• Online Business 2.0

Mit Filmausschnitten Geld verdienen?

Aktualisiert: Feb 25

Von Wolfgang Mayr




„Moviecash“ kombiniert Filmentertainment mit den Möglichkeiten von Affiliate Marketing. Und sorgt für entsprechend atemberaubende Umsätze! Bei Anwendern, Affiliates und Filmschaffenden!


Im Mai 2019, lange vor Corona, war ich zusammen mit zwei Freunden und Geschäftspartnern auf Männerurlaub am Gardasee. In den vergangenen 20 Jahren hatten wir alle drei regelmäßig mit der Produktion von Film und TV Inhalten zu tun und konnten uns obendrein in der österreichischen Independent-Filmszene etablieren. Eine Frage, die uns seit einer gefühlten Ewigkeit unter den Nägeln brannte war, wie man es schaffen kann seine mit Herzblut produzierten Filmwerke nachträglich zu monetarisieren.


Dazu muss man wissen, dass es für Independent-Filmschaffende seit dem Zusammenbruch des DVD Marktes ungleich schwerer geworden ist, Umsätze zu erzielen. Von „Gewinnen“ wollen wir mal gar nicht reden, die werden im Regelfall nur mit maximal 10 Prozent aller produzierten narrativen Filme erzielt.


Das Kinoauswertungen keine gute Option sind, zeigen die leeren Kinosäle nicht erst seit der Coronakrise.

Und Filmfestivals, welche aktuell hauptsächlich online stattfinden, sind zwar beliebte Events, bringen den Filmschaffenden aber im Regelfall bestenfalls Aufmerksamkeit, aber eher kein Geld ein. Vielleicht mit Ausnahme einiger wenigen staatlich finanzierter großer Festivals, die entsprechende Geldpreise im Falle von Auszeichnungen vergeben.


Was also tun? Wie kann man heutzutage noch mit guten Filmen Geld verdienen?


Nach meiner abgeschlossenen Lehre als Einzelhandelskaufmann und meinem Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst war ich lange Zeit auf verschiedenen Ebenen mit der Produktion von Filmen und Videos beschäftigt. Unter anderem habe ich über viele Jahre mit dem Projekt demoband.at Showreels für Agenturen und deren (teilweise recht bekannte) Schauspieler produziert und geschnitten und war an zahlreichen Independentproduktionen als Produzent beteiligt. Im Jahre 2010 gründete ich dann meine Filmproduktion Datalife Entertainment. Zeitgleich begann ich mich mit Affiliate Marketing zu beschäftigen.


Nach zwei eher erfolglosen Jahren begann der Affiliate-Zweig ab ca. 2012 bei mir zu wachsen und die Bewerbung/Empfehlung von Drittpartnerprodukten wurde ein fester Bestandteil meines Geschäftskonzeptes.

Ab 2016 hat meine Firma begonnen eigene digitale Inhalte wie zb Hörbücher und Videokurse zu produzieren und lies diese über eigene Affiliatepartner bewerben.


Neue narrative Filme produzierten wir (mit Ausnahme kleinerer Demoband Produktionen) kaum mehr, aber trotzdem beschäftigte uns eine Frage immer mehr:


Wie kann man diese Vielzahl an Independentmovies, auf die wir die Rechte halten, sinnvoll monetarisieren? Und wie kann man das mit „Affiliate Marketing“ in Einklang bringen?


Und so saßen wir also in einer Pizzeria am Gardasee und diskutierten über eigene Vertriebsplattformen, Stockfootageseiten und Amazon.

Apropos Amazon: Tatsächlich wäre die Kombination Affiliate Marketing und Film Entertainment hier gegeben, denn neben Amazon Prime könnte man natürlich auch dort vorhandene DVDs und Blu Rays bewerben. Die Frage ist nur: Zu welchen Konditionen? Provisionsbeteiligungen von 1-3% und das bei Cookielaufzeiten von 24h? Nein danke. Da musste eine andere Lösung her.

Und dann hatten wir im Zuge der Diskussion eine bahnbrechende Idee.


Wann kommt deine Idee ?


Irgendwann fragten wir uns: Was sind Konsumenten heute überhaupt bereit für ein Filmerlebnis zu bezahlen?


Die ernüchternde Antwort lautete: So gut wie nichts.

Den erstens ist der Markt komplett übersättigt und zweitens kann man sich bekanntlich (leider) auch kostenlos mit guten Filmen eindecken. Natürlich könnte man mit dem Argument kommen, dass Independentfilme etwas besonderes sind und einen hohen ideellen Wert darstellen. Aber das alleine ist ein zu geringer Mehrwert um hier auf höhere Umsätze spekulieren zu können.

Welchen „Mehrwert“ aber könnte man bieten? Und dann wurde es uns klar. Wir hatten zu dritt eine Unmenge an Produktionen in der Schublade liegen.


Produktionen mit teilweise witzigen und kuriosen Dialogen und Monologen. Szenen, die unter die Haut gingen. Was wäre, wenn wir uns jene Szenen heraussuchen würden, die im Socialmedia Zeitalter zum kommentieren und reagieren auf diversen Plattformen geeignet sind? Man könnte die Szenen natürlich auch für seine eigenen Videos zb auf YouTube verwenden um diese Videos entsprechend aufzuwerten.


Also beschlossen wir ein Filmpaket zu schnüren, welches in späterer Folge 300 Filmausschnitte unterschiedlichster Genres beinhalten sollte. Moviecash Paket Nr1.


Mit diesem Paket konnte man die Filmausschnitte für sich selbst nutzen. Der Clou dabei war: Durch dieses Paket und den dadurch eingearbeiteten Brand bewerben wir gleichzeitig die kompletten Filme der Filmemacher, die man mit dem Kauf eines preislich moderaten Zusehertickets erwerben konnte.

Mit einzelnen Filmschaffenden schlossen wir zusätzlich separate Lizenzverträge ab und konnten bereits im Januar 2020 rückwirkend für das letzte Jahr eine hohe dreistellige Summe an Lizenzbeteiligungen ausbezahlen.


Um dieses funktionierende Konzept nun viral zu bekommen, haben wir beschlossen zusätzlich Moviecash Paket Nr 2 auf den Markt zu bringen. Dieses Paket beinhaltet neben der Möglichkeit der Eigennutzung auch eine Reseller Lizenz für Wiederverkäufer und wird zusammen mit einem Business Kurs zur Umsetzung ausgeliefert.


Obwohl es diese Variante erst seit kurzem gibt, konnten bereits einzelne Reseller sehr schöne Umsätze erzielen und ihr eigenes profitables Filmbusiness starten.

Das besondere bei Moviecash Paket 2 ist, dass es sich perfekt für Anfänger eignet, da man im Grunde keinerlei Vor- oder Expertenwissen benötigt.


Schließlich handelt es sich bei Moviecash um ein selbsterklärendes Produkt, dass für eine sehr große Zielgruppe perfekt geeignet ist. (Also so ziemlich jeden Socialmedia Nutzer, aber auch YouTuber mit eigenen Kanälen).


Erfahre hier alles, über dieses neuartige Geschäftsonzept und wie DU davon profitieren kannst!***


Fazit:

Mit Moviecash konnten wir einerseits ein Problem in der Independent-Filmszene lösen, wenn es um das monetarisieren von Filmen geht. Gleichzeitig bedienen wir mit den originellen Ausschnitten aus diesen Filmen einen riesigen, praktisch konkurrenzlosen Markt und helfen sowohl unseren Affiliates, als auch den Resellern mit Paket Nr 2 gute Umsätze mit einem absolut neuen, konkurrenzlosen Produkt zu machen.

Schaue dir hier die Videoreportage zu Moviecash an und erfahre alle Details!***




(*** )Die mit *** gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden unsere Werbepartner mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Der Klick auf den Link ist selbstverständlich kostenlos. Auch beim Kauf des Produktes zahlst du keinen Cent mehr als normal. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.




5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen